Gesangverein Eintracht Weiler e.V.
Gesangverein Eintracht Weiler e.V.

Chronik

Altpapiersammlung

Kaum zu glauben! Der Container war voll, nachdem viele große und kleine Helfer und Helferinnen unsere Kinder- und Jugendchores einen Vormittag lang eifrig das von den Anwohnern bereitgestellte Altpapier eingesammelt hatten. Einiges wurde uns sogar in vollen Anhängern bis an den Container geliefert! Angesichts dieses Erfolges blieb die gute Laune natürlich kein Stückchen hinter dem strahlenden Sonnenschein zurück! 

Wir danken allen Unterstützern und Unterstützerinnen für ihre großzügige Papierspende bzw. die tatkräftige Mithilfe! Unsere nächste Altpapiersammlung findet am 12. Oktober 2024 statt.

Nachruf auf Margarete Hoyler

Die Nachricht vom Tode Margarete Hoylers hat beim Gesangverein „Eintracht Weiler“ große Trauer ausgelöst. Wir mussten von einem sehr geschätzten, langjährigen Ehrenmitglied Abschied nehmen.

Margarete, wir nannten sie liebevoll Margret, war im Jahre 1983, also vor 43 Jahren, in unseren Verein eingetreten, um im Sopran mitzusingen. Schnell machte sie die Anliegen der Eintracht zu ihren eigenen und wurde so zu einer Institution im Vereinsgeschehen. Wo immer es fehlte, brachte sie sich ein. Bald ließ sie sich zum Ausschussmitglied wählen. Im Ausschuss war sie bis 2022 tätig. Nach dem Ausscheiden von Gerda Köber übernahm sie deren Amt als Organisatorin der Beschaffung von Lebensmitteln für die Feste und Veranstaltungen des Vereins ebenso wie die Personalsuche- und –Einteilung dafür.

Schon Wochen vorher überlegte sie sich bis ins kleinste Detail, was zu tun war und worauf man achten musste. Bei mir, dem damaligen Vorstand, klingelte fast täglich das Telefon. Margret meldete sich nicht mit ihrem Namen, sondern immer mit: „Hosch dra denkt?“ – Und dann wurde mir sehr bestimmt mitgeteilt, was noch zu tun war. Nach der Beendigung ihrer Mitteilung hieß es dann: „Adele!“ Legendär war ihr Satz im Ausschuss: „Des machermer wia äwell“- und sie machte!

Aber das war nicht das Einzige, worum sich Margret gewissenhaft kümmerte. Sie übernahm auch die Pflege und die Aufbewahrung unserer beiden Vereinsfahnen, die Organisation der Helfer und deren Einteilung bei Altpapiersammlungen und die Verwaltung der benötigten Schlüssel. Zusätzlich sorgte sie in der kalten Jahreszeit stets dafür, dass bei den Singproben der Probenraum rechtzeitig beheizt wurde, ja, Margret konnte man immer ansprechen, wenn es irgendwo klemmte. Ein besonderes Anliegen war ihr auch, dass kein runder Geburtstag von Vereinsmitgliedern vergessen wurde- Sie hatte alle in ihrem Notizbuch.

So war Margret mit Leib und Seele ein nicht wegzudenkendes Mitglied des Gesangvereins. Ihre Begeisterung trug sie auch in ihre Familie. Gerne erinnere ich mich daran, wie stolz sie war, als Michael sich aktiv in die Theatergruppe einbrachte und das Amt des Fahnenträgers übernahm und als ihre beiden Enkelkinder Bastian und Bennet im Kinderchor mitsangen.

Auf Grund dieser tiefen Verbundenheit zwischen Margret und unserem Verein fällt es uns schwer, von ihr für immer Abschied zu nehmen. Aber wir sind dankbar und stolz, sie in unseren Reihen gehabt zu haben. Wir danken ihr für ihr vorbildliches Wirken im Gesangverein „Eintracht Weiler“. Wir trauern um Margret und vermissen sie sehr. Wir werden ihr ein ehrendes Gedenken bewahren.

Michael mit seiner Familie und Margit wünschen wir für die kommende Zeit, dass sie die Kraft, den Trost und Gottes reichen Segen bekommen, um den Verlust der Mutter, Schwiegermutter und Oma tragen können.

Wir werden dich nicht vergessen, Margret. Ruhe in Frieden.

Kurt Schmid

Die Nachricht vom Tode Margarete Hoylers hat beim Gesangverein „Eintracht Weiler“ große Trauer ausgelöst. Wir mussten von einem sehr geschätzten, langjährigen Ehrenmitglied Abschied nehmen.

Margarete, wir nannten sie liebevoll Margret, war im Jahre 1983, also vor 43 Jahren, in unseren Verein eingetreten, um im Sopran mitzusingen. Schnell machte sie die Anliegen der Eintracht zu ihren eigenen und wurde so zu einer Institution im Vereinsgeschehen. Wo immer es fehlte, brachte sie sich ein. Bald ließ sie sich zum Ausschussmitglied wählen. Im Ausschuss war sie bis 2022 tätig. Nach dem Ausscheiden von Gerda Köber übernahm sie deren Amt als Organisatorin der Beschaffung von Lebensmitteln für die Feste und Veranstaltungen des Vereins ebenso wie die Personalsuche- und –Einteilung dafür.

Schon Wochen vorher überlegte sie sich bis ins kleinste Detail, was zu tun war und worauf man achten musste. Bei mir, dem damaligen Vorstand, klingelte fast täglich das Telefon. Margret meldete sich nicht mit ihrem Namen, sondern immer mit: „Hosch dra denkt?“ – Und dann wurde mir sehr bestimmt mitgeteilt, was noch zu tun war. Nach der Beendigung ihrer Mitteilung hieß es dann: „Adele!“ Legendär war ihr Satz im Ausschuss: „Des machermer wia äwell“- und sie machte!

Aber das war nicht das Einzige, worum sich Margret gewissenhaft kümmerte. Sie übernahm auch die Pflege und die Aufbewahrung unserer beiden Vereinsfahnen, die Organisation der Helfer und deren Einteilung bei Altpapiersammlungen und die Verwaltung der benötigten Schlüssel. Zusätzlich sorgte sie in der kalten Jahreszeit stets dafür, dass bei den Singproben der Probenraum rechtzeitig beheizt wurde, ja, Margret konnte man immer ansprechen, wenn es irgendwo klemmte. Ein besonderes Anliegen war ihr auch, dass kein runder Geburtstag von Vereinsmitgliedern vergessen wurde- Sie hatte alle in ihrem Notizbuch.

So war Margret mit Leib und Seele ein nicht wegzudenkendes Mitglied des Gesangvereins. Ihre Begeisterung trug sie auch in ihre Familie. Gerne erinnere ich mich daran, wie stolz sie war, als Michael sich aktiv in die Theatergruppe einbrachte und das Amt des Fahnenträgers übernahm und als ihre beiden Enkelkinder Bastian und Bennet im Kinderchor mitsangen.

Auf Grund dieser tiefen Verbundenheit zwischen Margret und unserem Verein fällt es uns schwer, von ihr für immer Abschied zu nehmen. Aber wir sind dankbar und stolz, sie in unseren Reihen gehabt zu haben. Wir danken ihr für ihr vorbildliches Wirken im Gesangverein „Eintracht Weiler“. Wir trauern um Margret und vermissen sie sehr. Wir werden ihr ein ehrendes Gedenken bewahren.

Michael mit seiner Familie und Margit wünschen wir für die kommende Zeit, dass sie die Kraft, den Trost und Gottes reichen Segen bekommen, um den Verlust der Mutter, Schwiegermutter und Oma tragen können.

Wir werden dich nicht vergessen, Margret. Ruhe in Frieden.

Kurt Schmid

Gottesdienst an Heiligabend

 

Dem diesjährigen Gottesdienst in der Weiler Blasiuskirche gab eine singfreudige Abordnung des Gesangvereins „Eintracht Weiler“ wie in vielen früheren Jahren einen feierlichen Anstrich. Coronabedingt, war die bewährte Tradition in den letzten Jahren unterbrochen worden. Pfarrer Winter gestand bei einem der drei Chorstücke sogar „Gänsehautfeeling“ ein. Schade, die Kirche hätte etwas voller sein können! Aber vielleicht hilft die Wiederaufnahme unseres Chorgesangs auch die Tradition des weihnachtlichen Kirchgangs wieder aufleben zu lassen.

Beim Verlassen der mit einem großen Christbaum geschmückten Blasiuskirche wurden die Kirchgänger*innen der Musikgruppe unter der Leitung von Peter Egl mit einigen Weihnachtsliedern in Empfang genommen. Was für ein stimmungsvoller Auftakt für den Heiligen Abend 2023.

Die „Weilermer Dorfweihnacht“- fast schon eine Tradition!

Seit dem letzten Jahr gibt es in Weiler ein neues Fest: Die „Weilermer Dorfweihnacht“. Die Mitglieder des Gesangvereins hatten in enger Kooperation mit der Feuerwehr im Halbdunkel des späten Adventsnachmittags den nüchternen Vorplatz des Feuerwehrmagazins und des Bauhofs mit ein paar Lichterketten und Tannenbäumen in einen heimeligen Ort verwandelt. Auch in diesem Jahr gelang die Zauberei! Und so versammelten sich hier zu gegebener Stunde Weilermer jeden Alters an Stehtischen, um bei roter Wurst Glühwein und anderen Leckereien zwanglos ein geselliges Adventsschwätzle zu halten. Groß war die Freude, auch mal wieder Weilermern zu begegnen, die man schon seit längerer Zeit nicht gesehen hatte!

 

Mit seinen Liedern trug natürlich ganz besonders der Kinderchor unter der Leitung von Stefanie Schurr zu der schönen vorweihnachtlichen Stimmung bei. Und selbstverständlich war auch der Nikolaus wieder mit viel Lob von der Partie. Nicht zuletzt die Chorleiterin Stefanie Schurr mit ihrer Assistentin Jessica Schurr wurden sehr gelobt, nicht nur vom Nikolaus! Auch die Kinder waren sehr mit ihnen zufrieden. Nur einen Wunsch hatten sie fürs nächste Kalenderjahr auf dem Herzen: Endlich mal ein Fußballspiel mit allen Chorkindern! Na ja, mal schau`n, was das nächste Jahr so bringt!

 

Die Vorstandschaft des Gesangvereins „Eintracht Weiler“ bedankt sich bei allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben und wünscht den Mitgliedern und Freunden des Vereins eine schöne Weihnachtszeit und einen vergnügten Übergang ins Jahr 2024.

Musik&Theater 2023

„Hier kommt der Weiler Chor, der dringt dir ganz tief ins Ohr

Ja, der Gesangverein, lädt dich zum Singen ein.“

 

Eigentlich, ja eigentlich hätte der Musik&Theater-Abend des Gesangvereins „Eintracht Weiler“ in der gut gefüllten Weiler Gemeindehalle mit diesem Song des gemischten Chores anfangen sollen. Denn im Grunde genommen wurde der ganze Abend zu einer Aufforderung zum Mitmachen und zu einer Art Gemeinschaftserlebnis. Aber die Neuauflage des bewährten „Musik&Theater“-Abends begann am 18.11.23„wie äwwil“ (=wie immer)

 

Zuerst erklomm der Kinderchor unter der Leitung von Stefanie Schurr die „Bretter, die die (dörfliche) Welt bedeuten“. Unter charmanten Tanz- und Wackeleinlagen der Kleinsten schmetterte er unter der Leitung von Stefanie Schurr nach „The Lion Sleeps Tonight“ beherzt und meist textsicher die Popsongs „Ehrenwort“ (von „Fäaschtbänkler“) und „I kenn di von mein Handy“ (von „BlechReizPop“). Nach dem Kinderlied „Heut ist Gespensterball“- einem rasanten „WerhatdieKokosnussgeklaut“-Cover von Werner Bethke -schlängelte sich die bunte Kinderschar unter großem Beifall Hand in Hand von der Bühne.

Der Jugendchor unter der Leitung von Katharina Campos Aquino bezauberte mit sanft und gefühlvoll vorgetragenen Songs wie „A Whole New World“ aus dem bekannten amerikanischen Fantasiemusical „Aladdin“ oder mit „Can You Feel the Love Tonight“ aus „König der Löwen“. Einen besonders dynamischen Glanzpunkt setzte der junge Chor mit dem Popsong „Shallow“ aus dem Musikfilm „A Star is Born“ von Bradley Cooper.

Mit einer Coverversion des Sea Shantys „Wellerman“ von Nathan Evens sorgte der gemischte Chor, ebenfalls unter der Leitung von Katharina Campos Aquino für viel Stimmung im Saale. Der unter dem Motto „Hier kommt der Weiler Chor“(s.o.) humorvoll umgedichtete Song (Volker König und Silvia Blank) beschreibt alle Aspekte des Vereinslebens und lädt im Refrain das gesamte Publikum zum Mitsingen ein. Schwungvoll ging`s weiter mit „Alles nur geklaut“(Die Prinzen) und „The Time of my Life“ aus dem Film „Dirty Dancing“. Beim Abschlusslied „Dorfkind“ (von Dorfrocker) floss besonders viel „Herzblut“: Alle großen und kleinen Sänger*innen sangen zusammen mit Inbrunst „I ben a Dorfkind, darauf ben i stolz…“ und brachten so auf anrührende Weise ihre gemeinsame dörfliche Identität zum Ausdruck. Das steckte an und alle sangen mit!

 

Die sängerischen Darbietungen wurden von Martin Straub einfühlsam begleitet und mit großem Beifall, teils sogar mit Standing Ovations,bedacht.

Nach der Pause wurde die Komödie „“Tote Frauen trinken nicht“ von Claudia Kumpfe mit großer Spannung erwartet. Die 10 Spielerinnen und Spieler der Theatergruppe hatten das Theaterstück unter der Leitung von Jessica Schurr einstudiert.

 

Die Handlung wirkt vordergründig zunächst etwas klamaukhaft: Die junge Mieterin einer Wohnung Sabine Pahlke (Maria Gampe) trifft hier auf das Geistwesen der vor kurzem aus dem Leben gerissenen Vormieterin Pia Freitag (Marie Heilig). Diese hofft aber noch, ins Leben zurückkehren zu können und will die scheinbar leer stehende Wohnung nicht verlassen .

 

Wirklich sehen und interagieren kann mit dem Geistwesen Pia jedoch nur Sabine Pahlke, andere Menschen nehmen höchstens als „komisches Gefühl“ oder auch gar nicht wahr. Allerdings kann Pia nach wie vor die Tür öffnen oder Möbel verrücken. Damit sorgt sie natürlich für jede Menge Verwirrung. Höchst irritiert zeigt sich z.B. der Wohnungsvermieter Herr Sahlfeld (Christian Metzger) Obwohl ihm die Wohnungstür geöffnet wird, findet er danach die gerade abwesende Sabine darin nicht vor. Und so glaubt er zur Freude des Publikums schon an ein neckisches Versteckspielchen. Auch die Putzfrauen Biggi Pomke (Silvia Blank) und Dunja Pahlke (Ilona Schroth) wundern sich über unerklärliche Vorgänge in der Wohnung. Vorsichtshalber werden sogar Ghosthunters  eingeschaltet (sehr lustig: Volker Beiswanger und Silvia Blank), die das Geistwesen mit einer Art Staubsauger „eliminieren“ sollen.

 

An Stellen wie diesen erschließt sich bei aller Komik die Doppelbödigkeit des Stückes: Einer der Ghosthunters wendet ein: „Ethisch ist das Mord!“ O je! Wo bleibt da unser Lachen?

 

Die Handlung gewinnt vor allem an Tiefe angesichts des eigentlich tragischen Ringens zwischen einer sensiblen Tochter, die versucht, sich ein eigenes Leben aufzubauen (Maria Gampe als Sabine Pahlke) und einer Mutter(Sabine Rücker), die ihr eigenes Lebensmodell (Frauenkränzchen und Likörchen) aufzuwerten und ihre Tochter durch herabsetzende Bemerkungen zu demütigen und in Abhängigkeit zu halten versucht. (Du hast ja überhaupt keine Freunde und noch nicht mal einen Mann!)

 

Wie schon erwähnt kann Sabine Pia als einzige sehen und als einzige mit ihr in direkten Kontakt treten. Dabei hilft ihr ihre große Sensibilität, die ihre Mutter schon immer kritisiert hat (Mutter: Sie hat ja als Kind schon mit Feen gespielt! Mit Feen!) Daraus ergeben sich viele komische und groteske Situationen, auf Grund derer Sabine für verrückt und damit für hilfsbedürftig gehalten wird. Auf Grund ihrer besonderen Fähigkeit erfährt sie aber durch Pia Unterstützung in ihrem Kampf gegen ihre Mutter. Und zum Glück gibt es da ja auch noch Dunja Pahlke . Diese ungarische Verwandte, sehr authentisch und mit großartigem komödiantischem Talent verkörpert durch Ilona Schroth- trägt mit ihren übersinnlichen Fähigkeiten dazu bei, dass sich das Blatt zu Sabines Gunsten wendet. Die Mutter, die ihre Tochter am liebsten in der Psychiatrie sähe, verliert immer mehr an Unterstützung. Sogar ihrs Schwester Heide Pahlke (Jessica Schurr ) redet ihr ins Gewissen.

 

Davon profitiert Sabine, die zunehmend bewundert wird, weil es ihr gelingt, sich gegenüber ihrer Mutter zu emanzipieren. Aber auch Pia profitiert zunächst. Denn Sabines Wahrnehmung wird letzten Endes so sehr respektiert, dass sich die Mitspieler schließlich zu einer Seance zusammenfinden, um Pia wieder ins richtige Leben zu verhelfen. Aber leider reichen die übersinnlichen Fähigkeiten der Ungarin nicht ganz aus. Anstatt Pias Körper zurückzuholen taucht plötzlich das Geistwesen ihrer toten Mutter (Elena Pusch)auf und es zeigt sich, dass sie mit ihrer Tochter Pia genauso umgeht wie Ingrid Pahlke mit ihrer. Auch der zweite Versuch scheitert, denn statt Pias Körper taucht das Geistwesen von Ingrid Pahlkes Vater (Volker Beiswanger) auf und man merkt ganz genau, woher Ingrid Pahlkes Fehlverhalten kommt!

 

Und so gibt es am Ende des Stückes nur teilweise eine Happy End, nach wie vor bleiben viele Fragestellungen offen. Bestimmt hat es in den Köpfen der Zuschauer vieler lustiger Situationen auf der Bühne eigene, ergänzende Geschichten und Fragen treten losgetreten. Dazu hat nicht nur die Handlung des Stückes, sondern auch die brilliante Spielweise der Akteure beigetragen.

 

Der Verein bedankt sich bei allen Mitwirkenden vor, hinter und auf der Bühne, nicht zuletzt auch bei den Helfer*innen beim Bühnenaufbau, in der Küche und in allen anderen Bereichen.

Einladung für Neu- und Wiedereinsteiger zur Schnupperchorprobe

Der gemischte Chor des Gesangvereins „Eintracht Weiler“ lud am Mittwoch, dem 13.09.2023 im Rahmen der bundesweit stattfindenden „Woche der offenen Chöre“ des Deutschen Chorverbands zu einer Schnupperprobe ein.

 

Auch nach diesem Termin sind interessierte Sänger und Sängerinnen jederzeit willkommen. Kontakt siehe unten!

 

(Mittwochs, 20.00 Uhr, Bürgersaal Ebersbach-Weiler)

 

Vom 11. bis zum 17. September 2023 öffnen Chöre und Vokalensembles in ganz Deutschland allen Interessierten die Türen zu ihren Proben. Mit dieser Aktion soll neuen Mitsängerinnen und -sängern die Gelegenheit geboten werden, unkompliziert musikalisch Kontakt zu knüpfen. Auch der gemischte Chor des Gesangvereins Weiler aus Ebersbach an der Fils gehört zu den Ensembles, die an der „Woche der offenen Chöre“ teilnehmen.

 

Nach einer Verjüngung unserer Führungsspitze sind wir ein Chor auf der Suche nach neuen Konzepten und Ideen. Deswegen freuen wir uns auch über neugierige Menschen, die im Rahmen der „Woche der offenen Chöre“ unverbindlich bei uns hereinschnuppern! Nur Mut, wir freuen uns über Menschen ohne Chorerfahrung genauso wie über erfahrene Chorsänger*innen. Bei uns finden alle ihren Platz.

 

Unsere Chorleiterin Katharina Campos Aquino leitet mit Temperament und viel Erfahrung mehrere Chöre in der Region, seit neuestem auch den Festspielchor der Stauferfestspiele in Göppingen. Zuletzt sind wir zusammen mit unserem Jugendchor und dem TGV Chor Roßwälden mit einem großen Chorprojekt an die Öffentlichkeit getreten. Unser gemeinsames Konzert „Das Farbenspiel der Chöre“ fand im Juni 2023 in der Herz-Jesu-Kirche in Ebersbach statt. Ein paar Songs daraus konnten wir auch ins Beiprogramm der Stauferfestspiele in Göppingen einbringen.

 

Wir verfügen über ein breites Repertoire zwischen Monteverdi und Michael Jackson. Unser Schwerpunkt liegt jedoch im Bereich der Film-, Musical-und Popmusik. Für unseren nächsten Auftritt beim Musik&Theater-Abend in der Gemeindehalle in Ebersbach-Weiler am 18.11.23 wenden wir uns nach den Sommerferien einigen für uns neuen Popsongs zu.

Kurz zusammengefasst:

 

Offene Schnupperprobe im Rahmen der „Woche der offenen Chöre“

am Mitttwoch, dem 13.09.23, 20.00 Uhr

im Bürgerhaus in Ebersbach Weiler, Weiler Straße 35

Kontakt und nähere Informationen unter: www.gesangverein-eintracht-weiler.de

 

Die „Woche der offenen Chöre“ wird im Rahmen des Förderprogramms „Kultur in ländlichen Räumen“ durchgeführt, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.JK

 

Sabine Maier (rechts) freut sich über die von Gisela Wolff schön gestaltete Karte.

Christian Metzger (1. Vorsitzender) trägt vor, was drinsteht.

Im Rahmen seines Jahresabschlusshocks verabschiedet der gemischte Chor Sabine Maier und Hermann Stierle

Die letzte Chorstunde vor den Sommerferien verbrachte der gemischte Chor des Gesangvereins Eintracht Weiler in großer, freudiger Runde. Anders als früher bestand diese aber nicht nur aus einigen Bestandssänger*innen, nein, auch Mitarbeiter*innen aus anderen Abteilungen des Vereins, Projektsänger*innen aus unserem großen Chorprojekt „Farbenspiel der Chöre“, und- ganz besonders erfreulich- auch einige Sänger*innen aus dem TGV Chor Roßwälden,  mit denen zusammen wir eben dieses Chorprojekt gemeinsam ins Werk gesetzt hatten. Alle hatten sich zu einem entspannten Abschlusshock im Bürgerhaus zusammengefunden.

 

Wehmut mischte sich allerdings in die freudige Stimmung, als der 1. Vorsitzende des Vereins, Christian Metzger, zwei langjährige Mitglieder des gemischten Chores verabschieden musste, die mit dem Abschluss dieses Sängerjahres unseren Chor verlassen.

 

Als Sängerin im Alt war Sabine Maier 37 Jahre lang, also seit 1986, ein nicht weg zu denkendes, zuverlässiges, stets einsatzbereites Mitglied unseres Chores. Nicht nur ihre Singstimme war unverzichtbar, sie war auch 3 Jahre lang als Besitzerin im Ausschuss tätig. Ihre allerwichtigste Funktion erfüllte Sabine als Notenwartin. 23 Jahre lang sortierte sie unsere Noten ein und aus. Wenn die anderen Sänger nach den Auftritten die Noten befreit auf einen Haufen legten, war es Sabine, die sie danach noch lange sortierte und säuberlich in Ordnern ablegte. Bald darauf waren natürlich wieder neue Noten auszugeben, die mussten hergerichtet und verteilt werden. Und wer rettete uns, wenn wir unsere Noten wieder mal verlegt oder verschlampert hatten? Natürlich Sabine! Sie wusste immer noch von irgendwo her ein neues Notenblättchen herbeizuzaubern!

 

Jetzt möchte sich Sabine nicht mehr auf so viele Termine einrichten müssen. An schönen Sommerabenden will sie in ihrem Garten bleiben und nicht der Chorprobe wegen nach Weiler kommen müssen. Und so geht unsere schöne Zeit mit ihr leider zu Ende!

 

Auch Hermann Stierle verlässt uns nach 17- jähriger treuer Sängerschaft. So lange war er eine zuverlässige, tragende Stimme des gemischten Chores im Bass. Vereinzelt ist er sogar solistisch aufgetreten. Leider kann er jetzt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr bei uns mitsingen.

 

Der Verlust dieser beiden Mitstreiter im Chor ist für uns sehr schmerzlich.

 

Lieber Sabine und lieber Hermann, wir danken euch sehr dafür, dass ihr unserem Chor so lange die Treue gehalten habt. Wir werden euch beide sehr vermissen und hoffen sehr, dass wir euch wenigstens bei unseren Auftritten und unseren Festen immer mal wieder in unsere Arme schließen dürfen.

 

Die Vorstandschaft

Der 1. Vorsitzende Christian Metzger  würdigt zum Abschied die Sängerischen Leistungen Hermann Stierles (links).

Der Gesangverein Eintracht Weiler blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück.

Es ist uns gelungen, unsere übergangsweise unvollständig besetzte Vorstandschaft mit Christian Metzger (1. Vorsitzender) und Maria Gampe (2. Vorsitzende) neu und jugendlich zu besetzen. Auch für andere wichtige Aufgaben in der Vorstandschaft fanden sich neue Mitarbeiter*innen.

 

Mit unserer „Weilermer Dorfweihnacht“ haben wir ein neues Fest ins Leben gerufen, das wie auch der „Vatertagshock“ regen Zulauf fand.

 

Musikalisch konnten der gemischte Chor und der Jugendchor in enger Zusammenarbeit mit dem TGV Chor Roßwälden unter der Leitung unserer Dirigentin Katharina Campos Aquino einen besonderen Akzent setzen. Durch unser gemeinsames „Großes Chorprojekt“ fanden viele Projektsänger*innen den Weg in die Proben beider Vereine. Das daraus erwachsene Konzert „Farbenspiel der Chöre“ war ein großer Erfolg.

 

Ein weiterer Höhepunkt war unser gemeinsamer Auftritt bei den Stauferfestspielen.

 

Die Zusammenarbeit mit dem TGV Chor hat uns viel Spaß gemacht und wir hoffen auf weitere gemeinsame Projekte!

 

Wir bedanken uns bei allen, die zu den Erfolgen des letzten Jahres beigetragen haben, ganz ausdrücklich auch für die Möglichkeit, das Konzert „Farbenspiel der Chöre“ in der Herz-Jesu-Kirche in Ebersbach stattfinden lassen zu dürfen.

 

Für alle, die z.B. durch unser gemeinsames Chorprojekt oder auf anderen Wegen Lust bekommen haben, das Singen auch mal auszuprobieren, heißt es nach den Sommerferien

 

„Ab in den Chor!“

Der Gesangverein Eintracht Weiler bietet in der Woche nach den Sommerferien, am 13.09.2023, eine öffentliche Schnupperprobe an.

 

Nähere Informationen folgen.

 

Vorerst wünschen wir aber allen Mitgliedern und Freunden des Vereins entspannte, erholsame Sommerwochen!

Sängerinnen und Sänger des großen Projektchores umrahmten die Eröffnung der „Festspiele im Park“ am 27. Juni 2023 in Göppingen

Nur drei Tage nach dem großen Konzert des Projektchores in der Herz-Jesu-Kirche, hatten die Chöre einen weiteren Auftritt mit Auszügen aus dem Programm des Chorkonzertes „Farbenspiel der Chöre“.

 

Alle zwei Jahre finden in Göppingen, veranstaltet von den Staufer Festspielen, ganz besondere Open-Air-Ereignisse statt. Der Park bei der Oberhofen Kirche verwandelt sich mit seinen majestätischen, farbig illuminierten Bäumen in einen Freilichtfestsaal.

An diesem ersten Tag der Festspiele stand der Film „Unsere Herzen – ein Klang“ auf dem Programm, ein mitreißender Film über das Chorsingen. Das verlangte geradezu nach einem Opening mit Chorgesang und so gestalteten die Chöre des Gesangvereins Eintracht Weiler und des TGV-Roßwälden unter der Leitung von Katharina Campos Aquino den Rahmen dafür. Die Sängerinnen und Sänger intonierten zuerst das Spiritual „Hail Holy Queen“. Ganz im Stil eines Nonnenchores begannen sie einfühlsam und „fromm“, um dann überraschend, wie in der Filmkomödie „Sister-Act“, richtig in Fahrt zu kommen.  Der rockige Rhythmus wurde mit Klatschen und Swing begleitet – das sah toll aus und riss das Publikum mit.

Weiter ging es mit „Adiemus“ (Karl Jenkins). Der Text besteht hier aus erdachten Silben und Wörtern. Das Stück wurde von Jenkins für einen Werbespot der amerikanischen Fluggesellschaft Delta Air Lines komponiert. Die Chorleiterin machte eine Durchsage wie im Flugzeug und der Chor setzte das Stück ausdrucksvoll und stimmgewaltig, unterstützt von zwei Flötistinnen, um.

Solistinnen des Jugendchores lasen den Text des folgenden Stückes vor: „We are the World“ von Michael Jackson. Sie stimmten damit das Publikum auf diesen melodiösen Song ein, der das Sterben in Kriegen und Hungersnöten anprangert, aber auch die Hoffnung, die in der Einheit der Menschen liegt, beschreibt. Ein kleines Lichtermeer im Publikum begleitete die Chöre bei dem Stück.

Mit der Aufforderung nie aufzugeben, endete das Chorprogramm mit dem stimmungsvoll vorgetragenen Lied „Es werden Wunder wahr“ (Stephen Schwarz) aus dem Film „Der Prinz von Ägypten“.

Martin Straub am Piano und zwei Perkussionisten als Begleitung rundeten den Klang an diesem schönen Abend ab.

Dieses Vorprogramm bildete einen passenden Auftakt zu der Veranstaltung und in wunderbarer Atmosphäre konnte das Publikum den Film „Unsere Herzen - ein Klang“ genießen.

Die nachfolgenden Bilder stammen vom Profifotograf Giacinto Carlucci

Bericht in der NWZ vom Montag, 26.06.2023

Großes Chorkonzert: Das Farbenspiel der Chöre

…und sie kamen in Scharen! Schon weit vor Konzertbeginn sicherten sich Besucher*innen Plätze in der Herz-Jesu-Kirche, eine gute Idee angesichts des großen Interesses, das der Gesangverein Eintracht Weiler und der TGV Chor Roßwälden mit seinem gemeinsamen Chorkonzert unter der Leitung von Katharina Campos ausgelöst hat.

 

Schon während der letzten Probe kurz vor Konzertbeginn sprang der musikalische Funke auf das Publikum über, das sich an diesem heißen Sommerabend in der Kirche versammelt hatte: Schnell erfüllte sich das Versprechen, das der 1. Vorsitzende des Gesangvereins Eintrachts Weiler, Christian Metzger, im Namen aller Chöre und des Orchesters in seiner zwanglosen Eröffnungsansprache gab: “Wir werden Sie erfrischen!“

 

Und das war so! Frenetischer Beifall bereits nach dem Eröffnungsbeitrag! Das bekannte „Halleluja“ von Georg Friedrich Händel, voller Leidenschaft dynamisch phrasiert, ergriff schnell die Herzen der Zuhörer*innen und verband diese mit allen Musizierenden für den Rest des Konzerts in gemeinsamer Freude an der Musik.

 

Einen eindrucksvollen Kontrast, jedoch kaum weniger ergreifend, setzten die Chöre innig mit dem Choral „Jesu bleibet meine Freude“ von Johann Sebastian Bach, bevor die Chorleiterin Katharina Campos Aquino und das Orchester mit dem Violinkonzert „Die vier Jahreszeiten. Sommer“ von Antonio Vivaldi in eine ganz anders geartete musikalische Welt entführte. Nicht fröhlich und unbeschwert- spannungsgeladen kommt der Sommer in Vivaldis Werk daher. Mit seinem virtuosen, ausdrucksvollen Spiel machte das Ensemble zerstörerische Winde, Donnergrollen und nervige Fliegenschwärme musikalisch erlebbar.

„Verleih uns Frieden!“ mit dieser flehentlichen Bitte von Felix Mendelssohn Bartholdy, holten die Chöre und das Orchester das Publikum wieder aus der skurrilen Sommerwelt Vivaldis zurück.

 

Der zweite Teil des Programms war von populären Songs aus Pop, Film und Musical geprägt. Einen besonderen Glanzpunkt setzte der Jugendchor des Gesangvereins Eintracht Weiler mit einer sensiblen Interpretation des Songs „The Colors of the Wind“ Aus dem Walt-Disney-Film „Pocahontas“.

Gerne ließ sich das Publikum mit „We are the World“ (Michael Jackson, Lionel Richie) und „Hail Holy Queen“ (Roger Emerson) rhythmisch und choreografisch ins musikalische Geschehen einbinden. In jeder Hinsicht folgte es federleicht, empathisch, ja sogar euphorisch den vielfältigen und sehr differenziert teils rauschhaft vorgetragenen musikalischen Angeboten. Dazu trug ganz sicher auch die kundige, oft auch witzige Moderation der Chorleiterin Katharina Campos Aquino bei.

 

Mit dem Song „Es werden Wunder wahr“ (Stephen Schwarz) aus dem Zeichentrickfilm „Der Prinz von Ägypten“ fand das Konzert einen stimmgewaltigen Abschluss. Mit einer Vielzahl unterschiedlichster Harmonien, Rhythmen und Tempi hatten die Chöre zusammen mit dem Orchester ein Farbenspiel der Klänge geboten, das den fantasievollen Titel des Konzerts mehr als rechtfertigte. Immer wieder erfüllte jubelnder Beifall die Herz-Jesu-Kirche und natürlich gab es am Schluss auch noch eine Zugabe!

Unser großes Chorprojekt kommt in die Zielgerade

„Das Farbenspiel der Chöre“- unter diesem Motto steht das große Chorkonzert am 24.06.2023 in der Herz-Jesu-Kirche in Ebersbach (18.00 Uhr). Gemeinsam am Start sind nicht nur der TGV-Chor Roßwälden, sondern auch der Gesangverein Eintracht Weiler mit seinem gemischten Chor und seinem Jugendchor. Begleitet und ergänzt werden sie durch ein eigens für diesen Anlass zusammengestelltes Orchester.

 

Alle stehen unter der professionellen Leitung von Katharina Campos Aquino.

 

Für ihr attraktives musikalisches Programm zwischen Mendelssohn und Michael Jackson konnten die beiden Vereine zusammen ca. 60 Sängerinnen und Sänger gewinnen. Mit Beiträgen aus kontrastreichen musikalischen Epochen, Musikrichtungen und Genres spielen die Chöre mit unterschiedlichsten Klangfarben. So stehen das „Halleluja“ aus Händels Oratorium „Messias“ und ein Bachchoral neben einem Violinkonzert aus Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ (Sommer). Der zweiteTeil des Konzerts wird durch populäre Songs aus Pop, Film und Musical bestimmt. Unterhaltsam und fachkundig führt die Chorleiterin Katharina Campos Aquino durchs Programm.

 

Es wird also was geboten im „Farbenspiel der Chöre“: Ein abwechslungsreicher Abend voller Schwung und Begeisterung für die Musik in vielen Facetten. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

 

24.06.23, 18.00 Uhr, Herz-Jesu-Kirche Ebersbach, Jahnstraße 2

 

Großes Chorkonzert am 24.06.2023 in der Herz Jesu Kirche in Ebersbach

Momentaufnahmen vom Probenwochenende des Projektchores

 

„Ein Indianer schnarcht in seinem Tipi am Fluss -chchch. Er erwacht und streeeeckt sich! Er öffnet den Reißverschluss seines Tipis zzzzzzzzzt!...“

 

Was hat diese Story mit dem großen Chorprojekt zu tun, das sich die Chöre des Gesangvereins Eintracht Weiler und des TGV Roßwälden zum Ziel gesetzt haben?

Nun, das ist eine Einsingübung zum Auftakt des gemeinsamen Probenwochenendes im Roßwäldener Gemeindehaus. So leitet die Chorleiterin Katharina Campos Aquino mit Fantasie, Humor und Temperament die Probe des mittlerweile aus ca. 60 Sängern und Sängerinnen bestehenden Projektchores.

Bildhaft und professionell sind ihre Anweisungen an die bereitwillig Übenden: „Bässe, ihr seid die Pedale der Orgel!“, ruft sie den Männern zu! Befehl an alle: „Würstchenlippen und Doppelkinn!“- Und siehe da, die Klangfarben werden homogen und gewinnen an Tiefe!

 

Die Männer proben und singen endlich das „Hallelujah“ von Georg Friedrich Händel - „engelsgleich“, wie sie finden! Gelächter! Während die Männer proben, „scharren die Frauen schon mit den Hufen“ (Originalton Kathi!) und wollen auch singen. Und dann endlich der Gänsehautmoment! „Denn duu, du unser Herr, denn duuu alleine!“ Es ist gelungen! Alle sind ergriffen vom Ergebnis der gemeinsamen Bemühungen! Das „Hallelujah“ steht!

 

Weiter geht`s mit Bach und Mendelssohn und im zweiten Teil mit sakralen und sakral anmutenden Songs aus Film, Musical, Rock und Pop, unter anderem „Hail Holy Queen“ aus der Filmkomödie „Sister Act“. Dazwischen Erholung im sonnigen Garten des Gemeindehauses. Es lockt ein in spontaner Hilfsbereitschaft zusammengestelltes Büffet aus allem, was die vielen Küchen und Keller zu bieten hatten! Bänke und Tische werden hin- und hergeschleppt. Gesellig versammelt man sich draußen.

 

Und zwischendurch: das große gemeinsame Gruppenbild: Drei Chöre sind für das Konzert zu einer gut gelaunten Einheit verschmolzen! „Das Wochenende ist ein Meilenstein in unserem gemeinsamen Projekt“. So resümiert der 1. Vorsitzende des Gesangvereins „Eintracht Weiler“ Christian Metzger in seiner Dankesrede an die Roßwäldener Gastgeber, an die Dirigentin Katharina Campos Aquino und an alle anderen Mitwirkenden.

 

Aber- ein paar Proben dürfen`s schon noch sein bis zum Auftritt am 24.06.23 in der Herz-Jesu-Kirche in Ebersbach! JK

Vatertagshock am 18.05.2023

Endlich wieder entspannte Lebensfreude ohne Vorsicht nach 3 Jahren Corona! Endlich Sonne nach Kälte und wochenlangem Regen! In mancherlei Hinsicht wie ausgehungert strömten die Gäste aus allen Himmelsrichtungen zum Vatertagshock des Gesangvereins Eintracht Weiler. Und der hielt wie immer die richtigen Angebote bereit: Nicht nur für das seelische, sondern auch für das leibliche Wohl war gesorgt: Nicht nur Grillwurst und Pommes, auch Schweinehals und frische Salate in rauen Mengen. Auch die kühlen Getränke und ein reichhaltiges Kaffee- und Küchenbuffet mit Eistheke ließen Schlaraffenlandfeeling aufkommen. Helfer und Helferinnen wirbelten, um des Ansturms gerecht zu werden und hatten daran kaum weniger Spaß als die zahlreichen Gäste. Die chillten im Hof zwischen Gemeindehalle und Kindergarten, während ihre Sprösslinge sich mit Kinderschminken, Trampolinspringen und Kutschfahrten oder einfach auf den umliegenden Wiesen vergnügen konnten.

 

Nach langer Pause also endlich wieder einmal ein rundum gelungenes Frühlingsfest für alle- natürlich auch für Nicht- Väter!

 

Der Gesangverein Eintracht Weiler bedankt sich sehr herzlich bei allen, die zu dem Fest gekommen sind und ganz besonders bei allen Mitarbeitenden und allen Kuchenspender*innen.


Wir freuen uns darauf, Sie am 01.05. 2023 bei der Maibaumaufstellung begrüßen zu dürfen.

Weitere Termine in nächster Zeit:

Vatertagshock  am 18.05.23 an und in der Gemeindehalle Weiler

Großes Chorkonzert unseres Projektchores am 24.06.23 in der Herz-Jesu-Kirche in Ebersbach, in Zusammenarbeit mit dem Chor des TGV Roßwälden

 

Für alle Projektteilnehmer und -teilnehmerinnen:

 

Chorwochenende am 22./23. April im Gemeindehaus Roßwälden

Samstag: 10.00-16.00 Uhr

Sonntag:  11.30-14.00 Uhr

Hauptprobe: Mittwoch 21.06. im Bürgerhaus Weiler

Ansingprobe: Samstag 15.30 Uhr in der Herz Jesu Kirche in Ebersbach

 

Bei allen, die uns bei der Altpapiersammlung am 25.03.23 mit einer Papierspende unterstützt haben, bedanken wir uns herzlich!

 

Vorstandschaft

Hurra, es ist geschafft!

 

die Vorstandsspitze unseres Vereins konnte in der Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag neu besetzt werden. Ins Amt des 1. Vorsitzenden wurde Christian Metzger, in das der 2. Vorsitzenden Maria Gampe gewählt.

 

Unsere bisherige 2. Vorsitzende Doris Fritz übernimmt das Amt des Kassiers von Volker Beiswanger, der auf eigenen Wunsch den geschäftsführenden Vorstand  verlässt.

Kurt Schmid und Annemarie Fischle, die über viele Jahre Vorsitzende den Vereins gewesen waren, hatten in ihren Ämtern große Fußstapfen hinterlassen.

 

Deswegen- und zusätzlich erschwert durch die Corona-Krise- war die Neubesetzung unserer Vorstandschaft ein langer, dornenvoller Weg. Rückblickend danken wir deswegen noch einmal den ehemaligen Vorsitzenden, aber auch allen, die in dieser schwierigen Zeit Verantwortung für den Fortbestand unseres Vereins übernommen haben, allen voran natürlich Doris und Volker.

 

Den neu Gewählten gratulieren wir herzlich und danken ihnen für die Bereitschaft, unseren Verein in eine neue Zukunft zu führen. Wir werden sie nach Kräften dabei unterstützen.

 

Sehr herzlich begrüßen wir auch Roswitha Spätling und Jessica  Schurr als neue Mitglieder im Ausschuss.

Frischer Wind nach schwerer Zeit (Januar 2023)

Ein deutliches Zeichen des Aufbruchs setzte der gemischte Chor des Gesangvereins „Eintracht Weiler“ am letzten Wochenende mit einem Chortag ,an dem sich fast alle Sänger*innen und die Chorleiterin Katharina Campos Aquino beteiligten.

 

Trotz Migliederschwund und Corona Pandemie hatte der Chor in den letzten drei Jahren einige neue Teilnehmer*innen gewinnen können. Weil in dieser Zeit nur sehr wenige Proben und Auftritte stattfinden konnten, waren sie sich aber bisher fremd geblieben.

 

In der ersten Tageshälfte kamen sich langjährige und neuere Mitglieder in mehreren Vorstellungsrunden spielerisch näher. Wie groß war in vielen Fällen die Überraschung, wie viele bisher unbekannte Berührungspunkte es eigentlich zwischen ihnen gab!

 

Die neuen Kontakte wurden bei einem Mittagessen besiegelt. Wie ein Heinzelmännchen hatte es Sabine Echterbecker im Hintergrund liebevoll vorbereitet.

 

Unter dem Titel „Wer wir sind und wer wir waren“ richtete sich der gemeinsame Blick danach interessiert weg vom Individuum und hin zur kollektiven Identität des Vereins. Eine Präsentation erhellte in eindrucksvollen Bildern die Entstehungsgeschichte des Vereins und damit auch viele seiner Traditionen, die den jüngeren Mitgliedern bisher noch nicht vertraut waren. Dennoch konnten sich nach und nach alle Zuhörer*innen in darin wiederfinden.

 

Vor diesem Hintergrund entbrannte schließlich eine engagierte und sehr konstruktive Diskussion über den jetzigen Zustand des Vereins, die Rolle der Traditionen für die gemeinsame Zukunft. Es gab großes Lob für die Dirigentin Katharina Campos Aquino und viele Wünschen und Pläne für das künftige Chorleben. Die Lust an der Mitgestaltung zeigte sich überbordend.

 

So startet der Chor motiviert und gestärktem Wir-Gefühl in die Nach-Corona-Zeit. Neue Chorsänger*innen sind herzlich willkommen. Der Chor probt mittwochs von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr im Bürgerhaus in Ebersbach Weiler (Kontakt: www.gesangverein-weiler.de)JK

 

Weilermer Dorfweihnacht: Ein neues Fest ist geboren!

Eine Weilermer Dorfweihnacht des Gesangvereins Eintracht Weiler und der Freiwilligen Feuerwehr vor dem Weilermer Feuerwehrmagazin? Wer hätte sich das vorstellen können? Aber warum nicht? Ein paar flugs hin gewickelte Lichterketten, ein paar von Sascha Buchele zur Verfügung gestellte, nett illuminierte Christbäume, wohlig strahlende Feuerschalen, weihnachtlich dekorierte Stehtische im Dämmerlicht des späten Adventsnachmittages – und schon glitzerte ein magischer Ort den Besucherscharen entgegen. Diese kamen zu Hunderten: klein und groß, jung und alt – alle versammelten sich fröhlich bei Roter Wurst und Glühwein. 

Die Chöre des Gesangvereins trugen unter der Leitung von Katharina Campos Aquino und Stefanie Schurr mit weihnachtlichen Liedern und Gedichten ihr Bestes zur festlichen Stimmung bei. Den Abschluss und den Höhepunkt bildete der Besuch des Nikolauses, der die Kinder um sich versammelte und nicht nur sie, sondern auch die Chorleiterinnen für das im vergangenen Jahr Geleistete lobte und belohnte. 

Diese neue Festidee hatte sich Familie Schurr ausgedacht und sie hatte auch einen maßgeblichen Teil der Organisation übernommen. Ihnen gehört unser besonderer Dank, aber auch allen Helferinnen und Helfern. Nicht zuletzt bedanken wir uns bei unserem Ortsvorsteher Oliver Knur und unserem Bürgermeister Eberhard Keller, die uns beide mit ihrem Besuch beehrten. 

Allen Mitgliedern und Freund/-innen unseres Vereines wünschen wir nach diesem gelungenen Jahresabschluss eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches, friedliches Jahr 2023.

JK

Endlich wieder Musik&Theater!

Hurra, es ist geschafft! Der Gesangverein „Eintracht Weiler“ konnte nach zweijähriger Corona- Pause eine seiner wichtigsten Traditionen, den Musik&Theater-Abend, wieder aufleben lassen! Das war keineswegs selbstverständlich, denn bis zuletzt riss die Pandemie immer wieder Lücken in die Sängerschaft! Doch am Tage der Aufführung standen alle bereit, und auch die Theatergruppe „les acteurs“ – in letzter Zeit sehr gezaust- stellte mit teilweise neuen Mitgliedern ein respektables Programm auf die Beine.

 

Zunächst beflügelte der Kinderchor unter der Leitung von Stefanie Schurr die Wiederauferstehung des so lange im Verborgenen wirkenden Verein mit dem Song „Aufsteh`n, aufeinander zugeh`n“. Auch mit anderen schwungvollen Liedern riefen die Kinder teils rhythmisch wippend und ganz in ihre Musik versunken den Jubel des Publikums hervor. Das ist kein Wunder, denn bei der anschließenden Ehrungen stellte sich heraus, dass etwa die Hälfte der knapp 20 Kinder schon seit 5-6 Jahren regelmäßig mit ihrer Chorleiterin Steffi singen!

 

Nicht minder professionell der Jugendchor unter der Leitung von Katharina Campos Aquino mit anspruchsvollen Songs aus Musicals und Filmen! Besonders bestachen die jungen Sängerinnen mit dem Song „Nur kein Wort über Bruno“ (Encanto, Miranda)- nicht nur glockenhellen Chorklang, sondern auch durch viele kleine Soli und gut synchronisierten Sprechgesang.

 

Genauso überraschte der gemischte Chor, ebenfalls unter der Leitung von Katharina Campos Aquino, durch ein abwechslungreiches Programm und nicht zuletzt durch einige neue Chorstimmen. Mit seinem Abschlusssong „A Mann für Amore“ (Berger/Clever) brachte er den „Saal zum Kochen“. So endete der musikalische Teil der Vorstellung, insgesamt federleicht und variabel am E-Piano begleitet von Martin Straub, einem früheren Chorleiter des „gemischten Chores“.

 

Mit Spannung wurden nach der Pause die „Wahnsinnssketche 1.0-3.0“ der Theatergruppe „les acteurs“ unter der Leitung von Illona Schroth erwartet. Sie befassten sich auf unterhaltsame Weise einerseits mit dem Thema „Tablettenmissbrauch“ (1.0, Matthias Abt, Illona Schroth), andererseits mit den Fallstricken unserer digitalisierten Welt, wie zum Beispiel dem aussichtslosen Kampf des um Digitalisierung bemühten Nutzers mit einer stets überlasteten, voll automatisierten technischen Hotline (Gisela Wolff, Christian Metzger, Sabine Rückert, Jessica Schurr, Volker Beiswanger).

Der letzte Sketch warf ein humorvolles Schlaglicht auf unsere durch die Digitalisierung veränderte Einkaufswelt (Volker Beiswager, Katharina Campos Aquino, Miguel Angel Campos Aquino, Emilia Hradecky, Christian Metzger).

Mit diesen sehr überzeugend gespielten Sketchen markierte die Theatergruppe eine thematische Zeitenwende in ihrem Repertoire. Das Publikum dankte es ihr mit vielen Lachern und anhaltendem Applaus.

 

Derr Gesangverein durfte sich auch in diesem Jahr auf viele HelferInnen verlassen: Beim Auf- und Abbau, in der Küche, an der Theke, an der Kasse. Wir bedanken uns bei allen sehr, ganz besonders auch bei Rolf Hanselmann für die Gestaltung von Licht und Ton.

 

 

 

Bilder vom Musik und Theaterabend am 12.11.2022

K.PiViVo: Unsere Dirigentin Katharina Campos Aquino auf Youtube

Druckversion | Sitemap
© Gesangverein Eintracht Weiler e.V.

Hier finden Sie uns

Gesangverein Eintracht Weiler

1. Vorsitzender: Christian Metzger

2. Vorsitzende: Maria Gampe

 

Wir proben mittwochs im

Bürgerhaus Weiler

Weilerstr. 35

73061 Ebersbach an der Fils

Ortsteil Weiler

18.00-19.00 Uhr Kinderchor (3-10 J.)

19.00-19.45 Uhr Jugendchor (ab 10 J.)

20.00-21.30 Uhr Gem. Chor (Erw.)

 

Theatergruppe nach Absprache

Kontakt

Schreiben Sie eine Email an:

gesangverein.eintracht.weiler@gmail.com

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bankverbindung

Volksbank Göppingen,

IBAN: DE68610605000490617000

BIC:

GENODES1VGP